Der Abnahmetermin für die Software steht bevor und das Review der Softwarearchitekturen sorgt für schlaflose Nächte. Eine Architekturbewertung soll durchgeführt werden um die Stärken und Schwächen der Softwarearchitektur zu ermitteln. Wurden die relevanten Qualitätsmerkmale erfüllt und alle Ziele erreicht?

Grundlegend geht es bei der Architekturbewertung darum, herauszufinden, ob eine Softwarearchitektur die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt oder nicht. Was sind die Stärken und Schwächen einer Architektur und welche Risiken und Probleme ergeben sich daraus?

Als Vergleich zur Softwarearchitekturbewertung nehmen wir einmal die Bewertung von sportlichen Leistungen. Genau wie bei der Softwarearchitektur lassen sich auch sportlichen Leistungen je nach Disziplin mehr oder weniger gut beurteilen. Wer läuft schneller? Wer springt höher? Wer wirft weiter? Wer schießt mehr Tore?  Diese Fragen sind noch einfach zu beantworten. In der Softwarearchitektur sind die Fragen natürlich ein wenig anders: Wie viele gefundene Fehler gibt es pro Paket? Wie hoch ist der Resscourcenverbrauch? Wie viel Zeit wird für die Verarbeitung bestimmter Funktionen oder Anwendungsfälle benötigt?

Doch nicht alle Fragen sind immer so leicht zu beantworten. Die Bewertung von Turniertänzern oder Eiskunstläufern ist schon etwas komplizierter und lässt sich nicht nach einfachen Zahlen bemessen, sondern funktioniert nach einem komplizierten Schema. Die Qualität entscheidet!

Wie ist das nun in der Softwarearchitektur? Gibt es hier sowas wie Messlatten und Schiedsrichter? Wie sieht hier das Ergebnis aus? Im Sport ist das klar: Der Gewinner bekommt die Goldmedaille.

  • Wie zuverlässig läuft das System?
  • Wie sicher ist das System?
  • Kann die Software ihr Leistungsniveau unter festgesetzten Bedingungen über einen bestimmten Zeitraum aufrechterhalten?
  • Wie sparsam ist die Software zur Lösung eines festgelegten Problems bezüglich der Ressourcen, Zeitverhalten bei Anfragen und Bearbeitungen sowie Speicherplatz?
  • Wie hoch ist der Aufwand zur Fehlerbeseitigung, zur Umsetzung von Verbesserungen oder zur Anpassung an Umgebungsveränderungen?
  • Ist die Software auch auf anderen Systemen (Hard- und Software) einsetzbar?

In der Softwarearchitektur gibt es verschiedene Methoden und Werkzeuge, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingesetzt werden können. Bei der Bewertung einer Architektur gibt es jedoch zwei Ansätze: der qualitative Ansatz und der quantitative Ansatz.

Qualitativer Ansatz zur Architekturbewertung

Der qualitative Ansatz ist eine Bewertung nach Beschaffenheit oder Güte und hilft Risiken zu identifizieren. Hier wird direkt nach den Qualitätsmerkmalen beurteilt, die eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielen. Sie werden auch Nicht-funktionale Anforderungen (NFA) genannt und lauten: Übertragbarkeit, Funktionalität, Wartbarkeit, Effizienz, Sicherheit, Kompatibilität, Zuverlässigkeit und Benutzbarkeit.

Die qualitative Bewertung sollte jedoch regelmäßig und so früh wie möglich stattfinden. Eine der führenden Methoden im Bereich der Softwarearchitekturbewertung ist ATAM. ATAM seht für Architecture Tradeoff Analysis Method und bezeichnet eine Szenario-basierte Methode zur Bestimmung der Stärken, Schwächen und den getroffenen Kompromissen einer Softwarearchitektur. Ein ATAM-Workshop dauert in der Regel 3 – 4 Tage und wird gemeinsam mit den Stakeholdern durchgeführt.

Quantitativer Ansatz zur Architekturbewertung

Der quantitative Ansatz ist eine Bewertung der Artefakte in Zahlen und kann helfen, kritische Teile innerhalb von Systemen zu identifizieren. Im Gegensatz zur qualitativen Bewertung liefert sie keine Aussage über die Funktionsfähigkeit der Software. Zur Bewertung wird eine Reihe von Messungen und Metriken verwendet, wie beispielsweise die Anzahl der geänderten Anforderungen pro Zeiteinheit, die Anzahl der Testfälle, die Anzahl der gefundenen Fehler pro Paket, die Anzahl der neuen Codezeilen oder die Zyklomatische Komplexität. Der Vorteil ist, dass die Messungen automatisierbar sind und leicht wiederholt werden können. Es besteht jedoch auch die Gefahr von Missdeutungen, da ein fachlicher und technischer Kontext benötigt wird, um vergleichbar zu sein. Gesammelte Daten aus Vergleichsprojekten können hierbei hilfreich sein.

Insgesamt gesehen ist die Architekturbewertung ein wichtiges Hilfsmittel zur Bestimmung der Qualität einer Software bei der es aber weniger darum geht die Architektur zu benoten, sondern eher mehr Durchblick zu bekommen.

Architekturbewertung nach ISAQB AWERT

Die iSAQB-zertifizierte Weiterbildung Architekturbewertung vermittelt den Schulungsteilnehmern das notwendige Wissen und die Fähigkeiten, um Softwarearchitekturen bewerten zu können. Ziel ist die Beantwortung der Frage: Wie findet man heraus, ob eine Architektur die Erwartungen erfüllt?

Weiterführende Links:

Training “iSAQB Architekturbewertung (AWERT)”