Innovative Technologien aktiv mitgestalten

ITech Progress engagiert sich im IBM-Arbeitskreis zu serviceorientierter Architektur (SOA). ITech Progress arbeitet aktiv in dem zu Jahresbeginn von der IBM Deutschland GmbH gegründeten Arbeitskreis zu serviceorientierten Architekturen mit. Der Kreis bietet eine exklusive Plattform zum Erfahrungsaustausch.

Die serviceorientierte Architektur (SOA) richtet die Infrastruktur in Unternehmen nach Geschäftsprozessen aus und hat zum Ziel, schnelle Reaktionen auf veränderte Anforderungen zu ermöglichen. Die Systemarchitektur stellt fachliche Dienste und Funktionalitäten in Form von Services bereit.

Etwa 20 Software-Architekten und IT-Manager tauschen sich in der IBM-SOA-Arbeitsgruppe in Süddeutschland zwei- bis dreimal pro Jahr aus. Neben ITech Progress wirken Experten aus Firmen wie zum Beispiel ING DiBa AG, DATEV eG oder der Audit AG mit. Themen rund um SOA werden behandelt und Berichte aus der Praxis diskutiert sowie herstellerunabhängige Präsentationen gehalten. „So können wir die Erfahrung unserer Partner in unsere Beratung mit einfließen lassen“, sieht Mahbouba Gharbi, Geschäftsführerin der ITech Progress GmbH, einen direkten Vorteil für Kunden. Fehler könnten so vermieden und bewährte Konzepte und Ansätze eingesetzt werden. Aus dem Austausch der Fachleute resultiere die Weiterentwicklung der innovativen Technologien, die im Bereich SOA eingesetzt werden. „Wir freuen uns darüber, dass IBM uns als kompetenten Partner ansieht und uns eingeladen hat, die Arbeitsgruppe mit zu gestalten.“

ITech Progress gewinnt Ausschreibung der Bundesagentur für Arbeit gemeinsam mit Partnern

Informationstechnologie-Projekt zur effizienten Unterstützung von Arbeitslosengeld II.

Die ITech Progress GmbH hat gemeinsam mit ihren Partnern MID, IBM und Computacenter den Zuschlag für die Abwicklung eines IT-Projekts der Bundesagentur für Arbeit (BA) bekommen. Die Partner werden über einen Zeitraum von drei Jahren als externe Dienstleister den technischen Betrieb sowie das Testteam für das Fachverfahren Arbeitslosengeld II bei der BA unterstützen.

Die Unternehmen erbringen Dienstleistungen in fünf Teilbereichen des umfangreichen IT-Projekts: Unterstützung bei Konzepterstellung und Dokumentation der Prozesse, operative Unterstützung des Betriebs, bei Release Management und Umgebungskoordination, Konzeption und Erstellung von Auswertungen für die Fläche und im Test Management.

Die technischen Herausforderungen in diesem Projekt liegen in den hohen fachlichen und technischen Anforderungen an das unternehmenskritische System. Hochkomplexe Anwendungsfälle mit vielen Varianten, Sondersituationen und Konstellationen bedeuten einen hohen Implementierungs- und Testaufwand. Hohe technische Anforderungen an Performance, Ausfallsicherheit, IT-Sicherheit, Datenschutz, Barrierefreiheit und Verfügbarkeit machen eine technisch komplexe System- und Softwarearchitektur notwendig.

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit unseren Ausarbeitungen im Wettbewerb mit anderen Bietergemeinschaften durchsetzen konnten“, kommentiert Frau Mahbouba Gharbi, Geschäftsführerin der ITech Progress GmbH. „Unsere Erfahrungen, auch in anderen großen Projekten der BA, kamen uns hier sehr zugute – wir sehen aber auch die Qualität unserer bisherigen Arbeit durch den Zuschlag bestätigt.“

Das IT-Projekt ist als Folge der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II) entstanden. Das BA-IT-Systemhaus plant und realisiert bundesweit flächendeckend von Nürnberg aus alle infrastrukturellen Maßnahmen, die für die Informationsverarbeitung erforderlich sind.