Service Oriented Architecture – technisch (SOA-T), Publikation im JavaMagazin

Service Oriented Architecture – technisch (SOA-T), Publikation im JavaMagazin

Mahbouba Gharbi, CEO von ITech Progress, ist Co-Autorin des Artikels „Service Oriented Architecture – technisch (SOA-T)“ in der Ausgabe 1.2015 des JavaMagazins.

Die übergeordnete Idee von Service Oriented Architecture ist es, Architekturbewusstsein in IT-Anwendungslandschaften zu stärken, anstatt Anwendungen isoliert zu betrachten. Und das macht dieses Thema für die Mehrheit der mittelständischen bis großen Unternehmen auch so wertvoll. Das Potenzial liegt hier in höherer Flexibilität in den Geschäftsprozessen, schnellerer Umsetzung neuer Anforderungen und reibungsloserer Kommunikation zwischen Fachseite und IT.

Wie können Unternehmen dieses Potenzial für sich ausschöpfen? Eine Schlüsselrolle spielen die Softwarearchitekten, die ihre Erfahrungen und Expertise in die Gestaltung von Anwendungslandschaften einbringen können. Dass dabei nicht immer alles schwarz-weiß oder richtig und falsch ist, zeigt sich spätestens beim technischen Servicedesign. Bei diesem muss der Architekt aus einer Vielzahl von Entwurfsalternativen seine Entscheidung treffen. Was gut oder schlecht ist, zeigt sich häufig erst später im Betrieb und es ist eher unwahrscheinlich, dass der erste Entwurf auf alle Anforderungen der Zukunft vorbereitet ist. Mit wachsender Praxiserfahrung und dem Lernen aus Fehlern steigt jedoch die Kompetenz des Softwarearchitekten, die Architekturlandschaft möglichst passgenau aufzubauen.

Jedoch ist Erfahrung nicht alles. Kreativität und gesunder Menschenverstand ergänzen gemeinsam mit der richtigen Schulung das Profil des Softwarearchitekten und bereiten ihn auf die komplexe Aufgabe des SOA vor. Eine große Hilfestellung liefert zum Beispiel die Schulung „Service Oriented Architecture – technisch“, die als Advanced-Modul  einen Teil der Ausbildung zum iSAQB Certified Professional for Software Architecture bildet.

In ihrem Artikel im JavaMagazin, Ausgabe 1.2015 stellen die Autoren die Schulung vor und erläutern deren Nutzen für den Projektalltag.

Sehr gerne stellen wir Ihnen auf Anfrage den Artikel zur Verfügung. Schreiben Sie hierzu eine E-Mail mit dem Betreff „Artikel SOA im JavaMagazin“ an contact@itech-progress.com.

ITech Progress auf der OOP 2011. Herzlichen Glückwunsch zum 20. Jubiläum OOP!

ITech Progress auf der OOP 2011. Herzlichen Glückwunsch zum 20. Jubiläum OOP!

Unter dem Motto „Business Impact through Mastering Change“ feierte die OOP vom 25. – 27. Januar 2011 ihr 20-jähriges Jubliläum und entsprechend hochkarätig waren die eingeladenen Referenten und Aussteller. Themen auf der diesjährigen OOP waren u. a. SOA, Cloud Computing und die aktuellsten Trends rund um Softwarearchitekturen und IT-Standards.

ITech Progress war mit einem eigenen innovativ gestalteten Messestand als Aussteller und Sponsor vertreten. Messebesucher waren insbesondere am Dienstleistungsportfolio von ITech Progress interessiert. Es ergaben sich viele qualifizierte Fachgespräche und es kam ein reger Austausch zu aktuellen und praxisnahen Softwarethemen zustande. Einen großen Zulauf fand das Quiz, bei dem eine Schulung im Bereich Softwarearchitektur zum Certified Professional for Software Architecture Foundation Level oder eine Requirements Engineering & Scrum Schulung zu gewinnen waren. Die Schulungen werden von den lizensierten Unternehmen ITech Progress und SOPHIST GmbH angeboten.

Frau Mahbouba Gharbi, CEO der ITech Progress, war als eine von fünf bedeutenden Vertretern des IT-Business zum alljährlichen IT-Stammtisch der OOP eingeladen. Der Stammtisch ist eine lockere Gesprächsrunde, die auf dem Podium stattfindet. Dabei werden Ereignisse thematisiert, welche einen IT-Bezug haben und im letzten Jahr in den Schlagzeilen waren. Frau Gharbi hob die Bedeutung von Facebook für die Revolution in Tunesien hervor. Das Social Network wurde u. a. zur Verbreitung von Videos und Informationen genutzt.

Im Konferenzprogramm der OOP hielt Frau Gharbi zum Thema „Einsatz von Referenzarchitekturen als Erfolgsfaktor für IT-Projekte“ einen Vortrag, bei dem sie ihre weitreichende Praxiserfahrung einfließen ließ. In einem Forumsvortrag stellte sie den iSAQB CPSA-F Lehrplan vor. Beide Vorträge waren sehr gut besucht und es ergaben sich rege Diskussionen zwischen Frau Gharbi und den Zuhörern.

Zu den Vorträgen von ITech Progress

Zur OOP 2011

Innovative Technologien aktiv mitgestalten

ITech Progress engagiert sich im IBM-Arbeitskreis zu serviceorientierter Architektur (SOA). ITech Progress arbeitet aktiv in dem zu Jahresbeginn von der IBM Deutschland GmbH gegründeten Arbeitskreis zu serviceorientierten Architekturen mit. Der Kreis bietet eine exklusive Plattform zum Erfahrungsaustausch.

Die serviceorientierte Architektur (SOA) richtet die Infrastruktur in Unternehmen nach Geschäftsprozessen aus und hat zum Ziel, schnelle Reaktionen auf veränderte Anforderungen zu ermöglichen. Die Systemarchitektur stellt fachliche Dienste und Funktionalitäten in Form von Services bereit.

Etwa 20 Software-Architekten und IT-Manager tauschen sich in der IBM-SOA-Arbeitsgruppe in Süddeutschland zwei- bis dreimal pro Jahr aus. Neben ITech Progress wirken Experten aus Firmen wie zum Beispiel ING DiBa AG, DATEV eG oder der Audit AG mit. Themen rund um SOA werden behandelt und Berichte aus der Praxis diskutiert sowie herstellerunabhängige Präsentationen gehalten. „So können wir die Erfahrung unserer Partner in unsere Beratung mit einfließen lassen“, sieht Mahbouba Gharbi, Geschäftsführerin der ITech Progress GmbH, einen direkten Vorteil für Kunden. Fehler könnten so vermieden und bewährte Konzepte und Ansätze eingesetzt werden. Aus dem Austausch der Fachleute resultiere die Weiterentwicklung der innovativen Technologien, die im Bereich SOA eingesetzt werden. „Wir freuen uns darüber, dass IBM uns als kompetenten Partner ansieht und uns eingeladen hat, die Arbeitsgruppe mit zu gestalten.“