Vorgestellt: Die neue itech-progress.com

Vorgestellt: Die neue itech-progress.com

Alles neu macht der Mai: ITech Progress präsentiert ein neues Website-Konzept für kurze Wege zu Unternehmen, Leistungen und Schulungsangebot. Die Kunden der ITech Academy können jetzt schnell und einfach ihre Trainings im Online-Shop buchen.

Ludwigshafen im Mai 2018. Nach einem umfangreichen Strategiewechsel im vergangenen Jahr, verbunden mit einem neuen, modernisierten Auftritt von ITech Progress als IT-Consultant und der ITech Academy als Schulungsanbieter, stand nun die letzte große Hürde an: Das neue Website-Konzept als Spiegel der Kundenwünsche. In beiden Geschäftsbereichen haben wir Kritik und  Anregungen unserer Kunden und Partner aufgenommen und als grundlegende Anforderungen an die neue Website definiert.

 

Fokus auf die Kernkompetenzen

Unser Portfolio im IT-Consulting hat sich mit den Branchentrends in den vergangenen Jahren deutlich entwickelt. Unsere Teams wurden immer agiler. Aus Monolithen wurden Microservices. Und die Serviceorientierung wird immer häufiger durch an der Domäne ausgerichtete Konzepte abgelöst. Geblieben ist über all die Jahre unser Fokus auf der Softwarearchitektur. Sie ist untrennbarer Bestandteil unserer DNA als IT-Dienstleister und willkommenes Pflichtprogramm für jeden unserer Entwickler.

Dieser Wandel im Portfolio spiegelt sich nun auch in den Bereichen „Unternehmen“ und „Consulting“ der neuen Website wider. Die Seiten sind zeitgemäß als „One-Pager“ angelegt. Sprungmenüs helfen auf jeder Seite bei der schnellen Navigation durch die Inhalte. Wer ITech Progress nicht kennt, wird schon nach wenigen Klicks einen Überblick haben. Genau das war das gesetzte Ziel.

 

Trainings einfach online buchen

Von der Startseite an bietet die neue itech-progress.com unterschiedliche Wege an, um mit maximal drei Klicks zu allen wichtigen Informationen und zur Buchung eines offenen Trainings zu gelangen. Über das Hauptmenü können iSAQB Schulungen direkt aufgerufen und der passende Termin ausgewählt werden. Mit dem dritten Klick landet das Training bereits im Warenkorb. Die beliebten Rabatte (Frühbucher, Gruppe und Kombi) werden durch das Shopsystem automatisch berechnet, alter und neuer Preis werden nebeneinander ausgewiesen. Die Rechnung folgt sofort per E-Mail und kann nach absolvierten Training bequem per Überweisung gezahlt werden.

Website und Shopsystem sind selbtverständlich mit einem eigenen Zertifikat verschlüsselt. Persönliche Daten und Bestelldetails können nur vom Nutzer selbst nach Eingabe des Passworts eingesehen und bearbeitet werden.

Eine Buchung kann in deutscher oder englischer Sprachversion in ganz Europa durchgeführt werden. Für Inhouse-Trainings sorgt ein Formular für die schnelle Übermittlung der Anfrage, die durch das Team der ITech Academy umgehend bearbeitet wird.

 

Responsiv in Front- und Backend

Auch für das Content-Team von ITech Progress hat sich einiges verändert. Mit einem neuen, innovativen WYSIWIG-Editor können alle Inhalte in Echtzeit auf der Liveseite geändert werden. Selbst die Anpassung an mobile Endgeräte kann auf diese Art problemlos umgesetzt werden. 

Für die Seitenbesucher bringt das den Vorteil, dass alle Inhalte auch auf Smartphone oder Tablett sinnvoll dargestellt werden und alle Funktionen auch bei kleinen Bildschirmformaten zur Verfügung stehen. Auch eine Trainingsbuchung kann somit schnell und bequem von Unterwegs erledigt werden.   

 

Offen für Ihre Ideen

Wir freuen uns, wenn Sie die weitere Entwicklung der neuen itech-progress.com mitgestalten möchten. Für Ihre Kritik oder Ihre Anregungen zu unserer Website sind wir gerne offen. Rufen Sie uns an unter  +49 621 595 7020 oder schreiben Sie eine E-Mail an marketing@itech-progress.com.

 

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

Das Doppelpack für die moderne Architektur

Das Doppelpack für die moderne Architektur

Trendreport: Flexible Architekturen

 

Während die Skyline unserer Softwarewelt nach wie vor von Monolithen geprägt ist, hat sich der Trend zu flexiblen Architekturmodellen mit Microservices, Continuous Deployment, DevOps und hohen Automatisierungsgraden auf möglichst allen Ebenen inzwischen durchgesetzt. Und in der Tat: kompaktere, weitestgehend autarke Softwaremodule mit eigenen spezialisierten Teams bieten eine Menge Vorteile – von der Konzeption über Entwicklung und Testen bis in die Wartung. Verbesserte Stabilität, adaptive Reaktion auf veränderliche Anforderungen, Effizienz- und Kostenvorteile in der Weiterentwicklung sind Argumente, bei denen jedes Entscheiderherz höher schlagen sollte.

Aus architektonischer Sicht ist eine flexible Sortwarearchitektur allerdings leichter gesagt, als getan. Welche Methodik ist für mein Projekt die richtige? Anhand welcher Kriterien lassen sich Module zielführend abgrenzen? Wie kann ich von Anfang an vermeiden, dass sich bei zusätzlichen oder sich verändernden Anforderungen mit der Zeit der berühmt-berüchtigte Big Ball of Mud bildet?

Für viele Softwarearchitekten ist Domain Driven Design (DDD) die Antwort auf diese und andere gängige Fragestellungen im Vorfeld einer flexiblen Architektur. DDD setzt konsequent auf die Fachlichkeit, und die liegt im Business des Unternehmens begründet, nicht im technischen Jargon des Entwicklerteams. Aus dem Business heraus lassen sich bereits in frühen Phasen des strategischen Designs inhaltliche und funktionale Einheiten als Bounded Contexts separieren. Aber auch im taktischen Design können sich sinnvolle Modularisierungsoptionen ergeben. So bildet die Fachlichkeit letztendlich die Basis für die Abgrenzung der Microservices und die Herausbildung dedizierter Teams.

Architekten, die ihr Handwerk in diese Richtung entwickeln möchten, finden in den Modulen Flexible Softwaremodelle (FLEX) und Domain Driven Design (DDD) ein starkes Doppelpack an iSAQB-lizenzierten Trainings, in denen alle relevanten Grundlagen anschaulich und praxisnah vermittelt werden. An der ITech Academy zählt die Kombination von FLEX und DDD bereits seit über einem Jahr zu den am stärksten nachgefragten, oft und gerne ergänzt durch das Modul Agile Softwarearchitektur (AGILA). Bei Interesse sollte an eine frühzeitige Anmeldung gedacht werden.

 

Weiterführende Links

Training iSAQB CPSA Domain Driven Design (DDD)

Training iSAQB Flexible Architekturmodelle (FLEX)

Training iSAQB Agile Softwarearchitektur (AGILA)

Vorteile

 

  • Fokussierung auf die Fachlichkeit des Unternehmens
  • Vereinfachte Modularisierung in Microservices
  • Verbesserte Stabilität
  • Adaptive Reaktion auf veränderliche Anforderungen
  • Effizienz- und Kostenvorteile
OOP 2018 – ITech Progress mit dem Trendthema „Blockchain“ vertreten

OOP 2018 – ITech Progress mit dem Trendthema „Blockchain“ vertreten

Mit Hochspannung erwarten wir eine rundum veränderte Konferenz für Software-Architektur vom 05. – 09. Februar in München, die OOP 2018. Sind Sie dabei?

ITech Progress ist mit einem neuen Messestand und einem erweiterten Team vom 06.- 08. Februar im ICM München präsent.

Den Reigen der Fachvorträge bereichert unser Vortrag zum Trendthema „Blockchain“ im Bereich Trends & Techniques. Im Mittelpunkt steht ein generalisierbarer Anwendungsfall: Ein Unternehmen möchte Geschäftsprozesse optimieren, Kosten senken und das Betrugsrisiko verringern, indem digitale Dokumente mit einem Poststempel versehen werden.

In gleich zwei spannenden Forumsvorträgen widmen wir uns dem Thema „Soft Skills“. Unser Referent Ali M. Akbarian ist bei vielen Schulungsteilnehmern der ITech Academy für seine Soft Skills-Trainings geschätzt und beliebt. „Sind Konflikte Hindernisse oder können sie als Chance genutzt werden?“ lautet der Titel des ersten Vortrags. In seinem zweiten Vortrag fragt er: Wie „hard“ analysieren und entwickeln Sie Ihre eigenen „Soft-Skills“.

Sie sind herzlich eingeladen, uns auf unserem Stand mit der Nummer 3.10 im International Congress Center in München zu besuchen. Ein freies Exemplar der neuen, dritten Auflage des Buchs „Basiswissen für Softwarearchitekten: Aus- und Weiterbildung nach iSAQB Standard zum Certified Professional for Software Architecture – Foundation Level“ wird an die ersten zehn Besucher als besonderes Präsent übergeben!

Wir sind jetzt schon gespannt auf den Austausch mit Ihnen und freuen uns, Sie unter den Anwesenden zu begrüßen.

Basiswissen für Softwarearchitekten: 3. Auflage

Basiswissen für Softwarearchitekten: 3. Auflage

Das Standardwerk in der Ausbildung zum „iSAQB Certified Professional for Software Architecture – Foundation Level“ ist ab sofort in einer dritten, rundum aktualisierten Ausgabe im Buchhandel erhältlich. Die neue Auflage wurde nicht nur auf die Standards ISO/IEC 25010 bzw. ISO/IEC/IEEE 42010 aktualisiert, sondern bietet darüber hinaus zahlreiche, an die neuesten Entwicklungen in der Softwarearchitektur angepasste Inhalte.

„Basiswissen für Softwarearchitekten“ vermittelt das nötige Grundlagenwissen, um eine dem Problem angemessene Softwarearchitektur für Systeme zu entwerfen. Es behandelt die wichtigen Begriffe und Konzepte der Softwarearchitektur sowie deren Bezug zu anderen Disziplinen. Darauf aufbauend werden die grundlegenden Techniken und Methoden für den Entwurf, die Dokumentation und die Qualitätssicherung von Softwarearchitekturen beschrieben. Ausführlich behandelt werden zudem die Rolle, die Aufgaben, das Umfeld und die Arbeitsumgebung des Softwarearchitekten, ebenso dessen Einbettung in die umfassende Organisations- und Projektstruktur. Auch auf Werkzeuge für Softwarearchitekten wird eingegangen.

„Domain Driven Design“ ist einer der nachhaltigen Trends, denen die 3. Auflage mehr Aufmerksamkeit beimisst. Die Fokussierung auf die Domäne als Basis für ein durchgängiges sprachliches Verständnis über alle Fachbereiche im Unternehmen hinweg hat mittlerweile in eine Vielzahl von Projekten bis hinauf zur Konzernebene Einzug gefunden. Längst hat der iSAQB diesem Thema einen eigenen Advanced-Lehrplan gewidmet, der sich auch im Trainingsportfolio von ITech Progress wiederfindet. Domain Driven Design (DDD) zählt inzwischen zu den gefragtesten Schulungen der ITech Academy und auch im wachsenden Bereich der Inhouse Trainings.

Auch relevante neue Architekturmuster, wie beispielsweise Microservices werden in der 3. Auflage behandelt.

Das Buch ist im Buchhandel, Online sowie direkt über den Verlag erhältlich:

dpunkt.verlag
ISBN Print: 978-3-86490-499-8

Preis: 32,90 €/p>

Autor / Autorin

Mahbouba Gharbi ist Geschäftsführerin und Chef Architektin der ITech Progress GmbH und iSAQB-Vorstandsvorsitzende, ist bekennender Softwarearchitektur-Fan, Autorin zahlreicher Fachartikel und häufige Sprecherin auf internationalen Konferenzen.

Prof. Dr. Arne Koschel ist Dozent an der Hochschule Hannover mit dem Schwerpunkt verteilte (Informations-)Systeme. Er hat langjährige industrielle Praxis in Entwicklung und Architektur verteilter Informationssysteme. Nebenberuflich berät und referiert er zu Themen wie SOA, Integration, Middleware, EDA und Cloud Computing. Er ist Active Board Member im iSAQB.

Prof. Dr. Andreas Rausch leitet den Lehrstuhl für Software Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal. Er war und ist in der industriellen Praxis als Berater und leitender Softwarearchitekt bei einer Reihe von großen verteilten Softwaresystemen tätig.

Dr. Gernot Starke, innoQ Fellow, arbeitet als Berater für methodische Softwarearchitektur, Technologiemanagement und Projektorganisation. Seit mehr als 15 Jahren gestaltet er die Architektur von Softwaresystemen unterschiedlicher Größe.

Aktuelle Trends in der Softwarearchitektur – TAG 2017 in München

Aktuelle Trends in der Softwarearchitektur – TAG 2017 in München

München, 11.-12. Oktober 2017. Zum dritten Mal seit 2015 veranstaltet das iSAQB – International Software Architecture Qualification Board – das Architecture Gathering als Treffpunkt und Diskussionsforum rund um moderne Softwarearchitekturen. ITech Progress, der IT-Dienstleister und führende CPSA-Schulungsanbieter in Ludwigshafen ist auch in diesem Jahr mit einem eigenen Messestand dabei.

„Es gibt momentan eine Menge spannender Entwicklungen,“ freut sich CEO Mahbouba Gharbi. „Mit unserem neuen CPSA Advanced-Training „IMPROVE“ legen wir einen Schwerpunkt auf die Evolution und Verbesserung von Softwarearchitekturen. Das passt mit dem Themenschwerpunkt „Sanierung“ beim Architecture Gathering hervorragend zusammen.“

Die Keynotes mit Uwe Friedrichsen und Jörg Treiner lassen wieder interessante Insights erwarten. Am zweiten Tag, ab 10:30 Uhr, ist ITech-Consultant Torben Möller mit seinem Vortrag „DevOps für Softwarearchitekten“ vertreten. In seinem Konferenzbeitrag soll aufgezeigt werden, welchen Einfluss DevOps auf die Architektur haben und welche technischen Entscheidungen zukünftig von Architekten getroffen werden müssen.

Die weiteren Themen der Sessions, darunter Architektur für die Cloud, Agile Architekturen, Softwaresanierung, Microservices, Architekturbewertung und Sicherheit, Domain-Driven Design und weitere, dokumentieren zum einen die Aktualität der Veranstaltung, zum anderen zeigen sie deutlich, wie nahe ITech Progress mit seinem iSAQB CPSA-Schulungsprogramm am Puls der Zeit liegt. „Mit dem Foundation-Level und insgesamt 10 Advanced-Modulen decken wir mit unseren Trainings nahezu die gesamte Spannweite moderner Softwarearchitektur ab,“ erläutert Mahbouba Gharbi. „Sowohl bei aktiven Architekten als auch bei einer Vielzahl von Großunternehmen sind wir deshalb ein gefragter Partner und ein fester Bestandteil der Szene.“

ITech Progress wird an beiden Veranstaltungstagen für Fragen und Informationen am Messestand vertreten sein. Für interessanten Gesprächsstoff ist gesorgt. Besuchen Sie uns bei „The Architecture Gathering 2017“.

Wir freuen uns auf Sie.

„Großer Preis des Mittelstandes“ – ITech Progress freut sich über die Nominierung und nimmt den Wettbewerb stolz an

„Großer Preis des Mittelstandes“ – ITech Progress freut sich über die Nominierung und nimmt den Wettbewerb stolz an

ITech Progress wurde für den „Großen Preis des Mittelstandes“ 2017 nominiert.

Nur ca. 5000 Unternehmen von den über 3,6 Millionen Unternehmen in Deutschland werden jährlich nominiert. Daher ist bereits die Nominierung eine Auszeichnung und Aufnahme in das Netzwerk der Besten.

Der Preis wird bereits seit 1994 verliehen und zählt unter den über 500 deutschen Wirtschaftspreisen als einer der wichtigsten und begehrtesten, so eine Einschätzung „Der Welt“ aus dem Jahr 2009. Der Träger des Wettbewerbs ist die Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig gemeinsam mit diversen Kammern, Verbände, Städten und Gemeinden.

Die Unternehmen im Wettbewerb werden dabei innerhalb von fünf Kriterien bewertet. Dabei spielen nicht nur Zahlen, sondern das Unternehmen in seiner ganzheitlichen Rolle mit Bedeutung für die Gesellschaft ein. Betrachtet werden:

 

  1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
  2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  3. Modernisierung und Innovation
  4. Engagement in der Region
  5. Service und Kundennähe, Marketing.