Ob es ein kantiger Monolith ist, eine verschachtelte SOA oder auch nur ein sperriger Klotz von Anforderungen an ein neues Projekt: Software fachgerecht zu zerlegen ist hoch anspruchsvoll und will gelernt sein – gerade dann, wenn eine Microservicearchitektur das Ziel ist.

In der ITech Academy erledigen wir das souverän mit der FLEX. Die dreitägige, iSAQB-lizenzierte Schulung „Flexible Softwaremodelle (FLEX)“ stellt eine breite Palette an Methoden und Tools zur Verfügung, um gefragte Themen wie Microservices, Self-contained Systems und DevOps erfolgreich in die Praxis umsetzen zu können. Dabei geht es zunächst um die Entscheidungsfindung: In welchen Fällen sind Microservices überhaupt sinnvoll und wann lässt man lieber die Finger davon? Wo setzt man intelligent den Schnitt an, um nicht die Komplexität eines Monolithen und zusätzlich die eines verteilten Systems zu ernten? Was spricht für oder gegen den Einsatz von Domain-driven Design (DDD)? Mit welchen Risiken und Wechselwirkungen muss bei flexiblen Architekturen gerechnet werden und was bringen sie unter Gesichtspunkten wie Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Skalierbarkeit unter dem Strich?

Auf Basis dieser und weiterer theoretischer Grundlagen führen praktische Übungen in die Arbeit mit FLEX-Architekturen ein und bieten erste Gelegenheit, das erworbene Wissen anzuwenden.
Das Flex-Training ist eines von aktuell zehn Modulen des Schulungsprogramms der ITech Academy zum Certified Professional for Software Architecture – Advanced Level (CPSA-A).

 

Für weitere Informationen:

Training „iSAQB Flexible Softwaremodelle (FLEX)“

Info „iSAQB CPSA Advanced Level (CPSA-A)“

 

Bildrechte:
„Cortadora de metal“ von Carlos Castaneda Giron CC BY-SA 3.0 ], vom Wikimedia Commons